Ausstellung

Aktuelle Ausstellungen

Im Wechsel werden die unterschiedlichsten Stilrichtungen der Kunst sowie Ausstellungen mit dokumentarischem Charakter präsentiert.
Die Themen sind sowohl gesellschaftspolitisch als auch länderspezifisch.
Es gibt Malerei, Zeichnungen, Karikaturen, Fotos und Collagen als Techniken, weniger jedoch Objekte und Skulpturen, da die Räumlichkeiten zu vielfältig genutzt werden.
Dabei haben St. Georger Künstler*innen den Vorzug, aber es gibt auch andere Kriterien, wie Ausgewogenheit zwischen Männern und Frauen, Künstler*innen aus verschiedenen Ländern und Innovation.

Da es nach wie vor zu wenig günstige Ausstellungsflächen in Hamburg gibt, haben wir jedes Jahr zahlreiche Anfragen, so dass wir nur einen Teil umsetzen können.
Dabei ist für uns der Aspekt, Künstler*innen die Möglichkeit der Öffentlichkeit zu geben, vorrangig vor dem Kriterium des Verkaufs.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Anwesenheit der Künstler*innen bei den Vernissagen, so dass sie ihre Bilder erklären und die Betrachtenden sie befragen können. Die Kunst wird „anfassbar“ und ein direkter Austausch ermöglicht. Auch wenn wir eine Auswahl von Ausstellungen vornehmen, sind die Absprachen nur grundsätzlicher Art; letztendlich liegt der Gestaltungsrahmen bei den Künstler*innen, denn es kann nicht unser Anspruch sein, nur den “Kunstgeschmack” der Mitarbeiter*innen an den Wänden zu sehen.

 

2022 -1982 = 40 Jahre – 40 Bilder

Foto – und Dokumentationsausstellung
des Kulturladen St. Georg e.V.

Ein Geburtstag ist noch lange kein Grund älter zu werden, aber ein Grund zu feiern!
Wir präsentieren 40 Bilder und Fotografien der vergangenen 40 Jahre, sowie Filmausschnitte der unterschiedlichsten Projekte.

Der Kulturladen St. Georg e.V. zeigt in dieser Ausstellung die unterschiedlichen Facetten im Leben eines Stadtteilkultuzentrums.

Aus tausenden von Fotos wählten wir eine Zusammenstellung aus, die an besondere Situationen erinnert,
an zahlreiche Begegnungen, in denen die Künste geehrt werden
und auch 40 Jahre Zeitgeschichte und Veränderungen im Stadtteil deutlich werden.

Ergänzt wird die Ausstellung durch einen Film,
der ebenfalls retrospektiv Ausschnitte aus den vielfältigen Aktivitäten zeigt,
der der Kulturladen ist: Ein Ort voller Leben.

Ausblick

VERNISSAGE:
The NALA Project

Die Vision von André Pilz ist es, mit Künstlern und kreativen Menschen

unterschiedlichster Herkunft zusammen zu arbeiten.

“Nala” ist ein fiktives Mädchen, eine Kunstfigur,

sie läuft von zuhause weg, um ihrem Traum zu folgen, hinter die Berge zu reisen.

Gemeinsam mit NALA erkundete er in 3 Jahren viele Länder Südamerikas und Afrikas
auf seiner inzwischen 17.425 Kilometer langen Fahrradtour.

Jede*e Künstler*in auf Andrés Reise spinnt Nalas Geschichte etwas weiter,
interpretiert sie anders, setzt Nala in Farbe, als Bild um, u.a.
auf Leinwand, als Wandmalereien oder als Skulpturen aus Holz und Stein oder anderen Materialien.
Die entstandenen Werke erzählen eine Geschichte, eine friedliche Geschichte, die über Ländergrenzen hinausgeht
und Menschen miteinander verbindet.
Inzwischen haben sich mehr als 130 bildende Künstler aus 18 Ländern beteiligt.
Es sind Nala- Puppen entstanden,
für die in zahlreichen Ländern auch unterschiedlichste, traditionelle und originelle Kleidung genäht wurden.
Es gibt neben den diversen Nala- Kunstwerken inzwischen auch ein Nala- Memory Spiel zu kaufen.

Die Künstler*innen, die am NALA Projekt teilnehmen,
haben die Möglichkeit nicht nur auf der Webseite, sondern auf der ganzen Welt auszustellen,
um Ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen.
Der Erlös verkaufter Werke geht natürlich an die jeweiligen Künstler*innen.

André Pilz präsentiert nun auch in Hamburg sein außergewöhnliches Kunstprojekt.

Neugierig geworden?

12.Juni bis 08.Juli 2022 im Kulturladen St.Georg e.V, Alexanderstraße 16, 20099 Hamburg

 


Kontakt: André Pilz,
www.the-nala-project.com,
thelittlenala@gmail.com,
FB: TheNalaProject,

Vernissage: Sonntag, 12.06.2022,
Beginn: 15:30 Uhr,
Eintritt frei!

Ausstellung bis 08.07.2022.
Zeitweise räumliche Einschränkungen möglich.

 

Zwischen den Zeilen - Roberto Salaberria

Diese Ausstellung des Künstlers Roberto Salaberria aus Venezuela ist eine Vision der Welt in der wir leben, umgeben von Linien. Gebäude, Straßen und alle Dinge, die uns umgeben, sind in Linien gefasst. Dieses Panorama gibt uns Informationen, wie ein verschlüsselter Code. Zwischen den Zeilen lesen, bedeutet die versteckte Wahrheit zu suchen. Es ist ein Gefühl, eine Farbe, ein Gedanke. Die Information erreicht uns über alle Kanäle. Einige sehen dabei nur die Schönheit der Farben, in anderen erwacht das Interesse für die Wahrheit zwischen den Zeilen und sie verspüren das Bedürfnis diese aus ihrem unbekannten Versteck herauszuholen und der Welt zu zeigen.

Sonntag, den 10. Juli,

Vernissage 15.30 Uhr, Ausstellung bis Freitag, den 26.8. 2022.

Zeitweise räumliche Einschränkungen möglich.